Was man unbedingt über mich wissen sollte
Wenn ich kein Dichter und Denker geworden wäre … hätte ich etwas machen müssen, wofür ich absolut nicht geboren worden bin.

Wenn ich abends Hunger habe … esse ich vermutlich ein Roggenmischbrot mit Käse, denn in meinem Kühlschrank findet man immer Käse! Wurst ist dort selten zu entdecken – bin zu 95 Prozent Vegetarier.

Gerne einmal kennenlernen möchte ich … Joan Baez! Hab sie sogar mal kurz aus der Ferne auf dem Roncalli-Platz in Köln gesehen.

3 Monate freie Zeit … hätte ich theoretisch viermal im Jahr. Könnte in ferne Länder reisen (kostet aber), beschränke mich neuerdings auf Deutschland – hier gibt es noch genug zu entdecken. Das Klima wird nicht so strapaziert und die kleine Greta freut sich darüber.

Mein liebstes Möbelstück … auch wenn es langweilig ist: mein Bett. Dort sitze ich auch drauf, wenn ich TV sehe, Radio höre oder am Computer arbeite.

Das wollte ich im Jahr 2023 machen, habe mich aber nicht getraut: Als Egon Mask aus Essen-Steele bei einer Poetry-Slam-Schlacht antreten.

Meine Lieblingsfächer in der Schule … Bitte nicht die Schulzeit! Ich war faul und dazu verdammt, nach unerreichbaren Mädels zu schmachten, trotzdem konnte ich Mathe ganz gut. Und Sport.

Mein schlimmstes Fach in der Schule ... war Biologie – verstehe ich bis heute nicht (genau wie Frauen).

Dieser Versuchung kann ich nicht widerstehen: Ein Frankenheim Altbier. Egal, ob frisch gezapft, aus der Flasche oder als Freigetränk.
Ingeborg fragt
Nach dem Diskussionsabend mit Alt-Hippie Rainer Langhans im Münchener Import/Export Ende Januar 2023 halten dich bestimmt einige für einen religiösen Spinner ... Richtig, die Veranstaltung wurde live im Internet übertragen. Okay, mündlich war ich noch nie gut. Als ich zu Wort kam, wiederholte ich mich dauernd und hatte alle 30 Sekunden die Gäste gebeten, mal nachzudenken, ob Gott als moralische Instanz nicht das Gegenteil des Geldes ist. Dazu machte ich Promotion für die Bibel – ein Buch, das in intellektuellen Kreisen leider überhaupt nicht gut ankommt. Wahrscheinlich halten mich seit diesem Auftritt einige für einen religiösen Spinner, kann sein, dabei gehöre ich gar keiner Kirche an und halte Religion für eine ganz gefährliche Sache. Mir geht es eigentlich um den Glauben, das ist etwas Persönliches. Religion hingegen ist die politische und gesellschaftliche Organisationsform des Glaubens. Religion darf nie unmenschlich sein, ist sie aber.
Denn Religion ist verbunden mit Intoleranz und Fanatismus, man hält sich für besser als andere. Wer Menschen verachtet, in dessen Herz ist nicht Gottes Liebe. Mir kommt es auf den Glauben an, denn es steht geschrieben, dass dieser Berge versetzen kann. Ich habe einen starken Glauben an einen barmherzigen und gerechten Schöpfergott und deshalb kenne ich keine Zufälle. Am Ende der Veranstaltung – bei mir nach vier Weizen – habe ich kurz Rainer etwas gefragt und gab ihm zum Abschied einer meiner Werbepostkarten. Er wird sie zerrissen haben, so wie er gerne die Rolling Stones zerrissen hätte, als sie ihm seine Uschi ausgespannt hatten.

Du kennst die Frage mit dem Glas. Halbvoll oder halbleer? ... Zuerst mal, für halbe Sachen bin ich nicht bekannt. Bei mir ist das Altbierglas meistens entweder voll oder leer. / Gilt das gleichfalls für eine Kölschstange? ... Galt, ja! Diese helle Brühe hatte ich früher in großen Mengen konsumiert, leider. Ich war jung und suchte das Delirium.

Nach einem Vorfall mit dir in einer evangelischen Kirche drohten Gemeindemitglieder, den Verkauf deines Buches „Die Pastorin und der Punk“ zu verbieten - richtig? ... Das stimmt. Geht aber nicht so einfach, dafür braucht man einen richterlichen Beschluss, den es nie gab und den wohl die Schafe nie bekommen hätten. Der Vertrieb des Buches wurde somit ohne Unterbrechung fortgesetzt.

Dein bislang bekanntestes Werk? ... Zweifelsohne „Tod dem Satiriker!“ Obwohl in den drei Heften größtenteils obszöne und grottenschlechte Texte standen, war die Karikatur vorn auf der Umschlagseite umso bemerkenswerter. Weil sich ein Promi daran störte, schafften es die Heftchen über das Landgericht München bis ins Fernsehen. / Dein persönlich bestes? ... „In Harmagedon ist der Teufel los“ / Wie sieht es bei den Gedichten aus? ... Da möchte ich mich nicht festlegen. Ganz oben mit dabei ist auf jeden Fall „Das Mädchen aus Mönchengladbach“, obwohl es gegen deutsche Sprachregeln verstößt. Das Gedicht „Saarländerinnen“ kam im Internet gut an. Es ist sehr kurz, schnell gelesen und wahrscheinlich haben die Rezensenten deshalb nicht über einen möglichen ironischen Unterton nachgedacht.

Diese umstrittene Karikatur, war die von dir? ... Nur die Idee. Besten Dank an die Person, welche in den Jahren 2004 bis 2007 meine verrückten Ideen für die Covergestaltung grafisch umgesetzt hat. Ist doch total irre, was daraus geworden ist!!!

Schriftsteller arbeiten überwiegend zu Hause. Wie entspannst du dich? ... Draußen in der Natur, außerdem kommen mir dort beste Ideen. Ich fahre oft Rad, gehe aber auch gerne spazieren oder sitze bei schönem Wetter am Flussufer bei Rheinkilometer 717 auf meinem geklauten Campingstuhl und gucke Schiffe.

Deine schwersten Stunden im Leben? ... Stunden ist gut! Die erste Phase meiner schweren psychischen Erkrankung, und die dauerte über zweieinhalb Jahre. Gott sei Dank habe ich mittlerweile alles überwunden.

Du hast Hausverbot in der KissSalis Therme Bad Kissingen. Hatte das wieder mal was mit deiner spitzen Dichtkunst zu tun? ... Totaler Quatsch! Stimmt überhaupt nicht! Wer verbreitet so einen Unsinn? Hausverbot habe ich im Aqualand, und das hat was zu tun mit den Kölnern. Im Aqualand Köln fühlen sich Mitarbeiter bereits belästigt, wenn man sie freundlich grüßt, und erst recht, wenn man ihnen Geschenke macht.

Was würdest du auf einer einsamen Insel am meisten vermissen? ... Musik!

Laut der BILD hattest du im September 2023 mit zwei Moderatorinnen von ntv eine Kneipentour durch Köln unternommen und habt anschließend im Hyatt Hotel noch groß Party gemacht? ... Falsch, es war das Maritim! / Hast du dort jetzt auch Hausverbot? ... Möglich, ich kann mich nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern. Kurz nachdem ich diese Pillen schluckte, hatten sich die beiden Supersüßen im Zimmer auf einmal in zwei männliche Polizisten verwandelt, und ich wurde nur mit einer Unterhose bekleidet und mit Handschellen gefesselt von einem dieser Cops robust und unhöflich aus dem Hotel begleitet.

Mit wem würdest du nie zusammen an einem Tisch sitzen wollen? ... Christian Lindner, der Katzenberger und jemandem aus der AfD.

Schreibst du noch immer Liebesbriefe an Madonna? ... Ich hab damit aufgehört. Mittlerweile schreibt sie mir dauernd welche.

Du warst in den letzten Jahren hin und wieder mit einer Dame aus dem Frankenland unterwegs. Dann hattet ihr plötzlich lange Zeit keinen Kontakt mehr - richtig? ... Genau, zwei Jahre. Ich war dann derjenige, der sich nach dieser Zeit als erster wieder gemeldet hatte. Nur mit einer Unterhose bekleidet rief ich sie morgens um drei von einer Kölner Wache aus an und hatte sie gebeten, ob sie die Kaution für mich übernehmen könnte.

Du hast dein passendes Gegenstück noch nicht gefunden? ... Stimmt. Ich suche schon lange nicht mehr, aber sie wird mich finden. / Bei Rheinkilometer 717? ... Keine Ahnung, wahrscheinlich zuerst im Internet.

Dein Traum? ... Eines Tages die Elite der Literatur zu stürzen. / Und? Wird dieser Traum jemals in Erfüllung gehen? ... Wenn ich weiter so fest dran glaube, dann ja!